letzte Aktualisierung
08.07.2016

Gemeinde-Partnerschaftsverein Neubiberg e.V.

Besucher insgesamt

 

Bankverbindungen unter “Vorstand / Kontakte”

Herzlich willkommen

Wir freuen uns über Ihr Interesse am
Gemeinde-Partnerschaftsverein Neubiberg

Zu unseren wichtigsten Aufgaben gehört die Pflege der kommunalen Partnerschaften mit

 Ablon-sur-Seine in Frankreich

und

 Tschernogolowka in Russland

Internetauftritt der Gemeinde Neubiberg auf französisch oder russisch

 

Seit 1974/75 verbindet Neubiberg und das französische Ablon-sur-Seine eine lebendige kommunale Partnerschaft, die in der Bevölkerung beider Gemeinden tief verankert ist. Die kleine Stadt Ablon mit ihren ca. 6.000 Einwohnern liegt am südöstlichen Stadtrand von Paris unmittelbar an der Seine. Neben regelmäßigen Begegnungen von Erwachsenengruppen, einem Jugendaustauschprogramm und wechselseitigen Praktikumsangeboten gehört zu den Kennzeichen dieser Partnerschaft von Anfang an das große Interesse am gemeindlichen Leben des anderen. Die gegenseitige Verbundenheit kommt auch in den Ortsbildern zum Ausdruck, im "Abloner Garten" Neubibergs oder im "Place de Neubiberg'' in Ablon, im französischen Wetterhahn auf dem Neubiberger Rathaus oder dem bayerischen Maibaum vor dem "Centre Culturel Alain Poher CAP".

Die russische Stadt Tschernogolowka, 60 km nordöstlich von Moskau gelegen, ist Sitz von Teilen der Russischen Akademie der Wissenschaften und in den Bereichen Chemie, Physik, Mathematik und Biologie ein   international bekanntes Forschungszentrum. Rund 22.000 Einwohner zählt die Stadt, die über ein reiches kulturelles Leben verfügt. Neben zwischenmenschlichen und kulturellen Aspekten sind bei den Partnerschaften mit osteuropäischen Staaten auch humanitäre und strukturelle Hilfeleistungen ein wesentliches Element. Der Ursprung der Partnerschaft zwischen der deutschen und der russischen Kommune liegt in einem humanitären Hilfsaufruf, den die Gemeinde Neubiberg zum Jahreswechsel 1990/91 zusammen mit der Universität der Bundeswehr und den Kirchen in Neubiberg und Waldperach aufgrund der damaligen großen wirtschaftlichen Not in Russland an die Bevölkerung gerichtet hat. Aus dem ersten Engagement ist zwischenzeitlich eine gemeindliche Partnerschaft auf breiter Basis erwachsen. Seit 2003 besteht auch eine Partnerschaft zwischen den örtlichen Musikschulen.